In vielen Unternehmen sehe ich die Urkunden für erfolgreiche Zertifizierungen an den Wänden hängen. Wenn ich die Mitarbeiter dann frage, ob sie mit dem QM-Handbuch arbeiten und es in der täglichen Praxis nützlich ist, ernte ich meistens ein ungläubiges Schmunzeln, hochgezogene Augenbrauen und oder Kommentare wie „…Qualitätsmanagement ist doch nur das Gängelband, um Audits zu bestehen…“.

Die Folge ist, dass es immer schwieriger wird, die Belegschaft zur aktiven Mitarbeit zu bewegen und die Dokumentation zum gelebten Standard zu machen.
Auch auf Geschäftsführungsebene gibt es vielfach kritische Stimmen, die das ganze Zertifizierungsprozedere nur dulden, weil Kunden es fordern oder zumindest gerne sehen, wenn ihre Lieferanten zertifiziert sind.

Wie schön wäre es, wenn im Unternehmen jeder genau weiß, was zu tun ist. Und sollte er es mal nicht mehr wissen, wo er nachschauen kann.

In einer prozessorientierten Organisations-Dokumentation finden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter alles, was sie für ihren Arbeitsalltag wissen müssen. Durch eine klare Dokumentation erhöhen Sie nicht nur die Transparenz und Produktivität, sondern werden auch Haftungsrisiken minimiert.

Ist Ihr Managementsystem für Ihr Unternehmen gemacht oder für den Auditor?

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie Ihr QM-Handbuch zu einem prozessorientierten Führungssystem weiter entwickeln, schreiben Sie mir eine Email mit dem Stichwort „prozessorientiertes Führungssystem“.